Meliz Döner - Dresden


Meliz Döner Kebab Haus Dresden

Startbild

Döner Kebab wird im 18. Jahrhundert bereits in Reiseberichten über Anatolien als Hammelfleisch auf waagerechten, sich drehenden Spießen erwähnt. So berichtete der preußische Militärberater Helmuth Karl Bernhard von Moltke bereits vom Genuss eines Kebab-Essens.

Eng verwandt mit dem türkischen Dönerkebab sind das arabische Schawarma aus Rindfleisch und das griechische Gyros aus Schweinefleisch, die ebenfalls an einem senkrecht stehenden Drehspieß gebraten werden. Die genaue Herkunft ist ungeklärt.

In Istanbul gibt es Döner im Fladenbrot seit etwa 1960 zu kaufen. übliche Ergänzungen in der Türkei sind Tomatensauce, Pommes frites, Gewürzgurken und grüne Paprika.

Die in Deutschland übliche Variante mit Salat und einer Joghurt- oder Moyonnaisesauce wurde vermutlich Anfang der 1970er Jahre in Berlin-Kreuzberg von türkschen Einwanderern erfunden.

Zunächst nur in Berlin, später in ganz Deutschland, wurde Döner zu einem beliebten Imbisgericht. Täglich werden etwa 200-300 Tonnen produziert; der Umsatz betrug 1998 etwa 1,5 Milliarden Euro. Seit Mitt der 1990er Jahre ist Dönerkebab auch in Österreich und der Schweiz als Kebab erhältlich.

Die im deutschsprachigen Raum übliche Variante des Döner im Fladenbrot unterscheidet sich von der türkischen vor alem durch die Zugabe von grünem Salat, geschnittenen Tomaten, Gurken und Zwiebelringen, oft auch feingeschnittenem rohem Weiß- und Rotkohl und durch die verwendeten Saucen, die so in der Türkei nicht bekannt sind.

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.: 10.00 - 24.00
Sa/So Feiertage: 11.00 - 24.00
Adresse: Chemnitzer Straße 96
Tel.: 0351 4701957